Sildenafil - nicht medizinische Anwendungsbereiche

Sildenafil ist ein Wirkstoff, der ursprünglich unter dem Handelsnamen Viagra auf den Markt gebracht wurde. Es wird heute vor allem in der Therapie von Erektionsstörungen wie erektiler Dysfunktion angewendet. Sildenafil stimuliert den Bluteinstrom in den Penis, was zu einer Erektion führt. Die Erektion lässt nach sexuellem Kontakt wieder nach. Sildenafil war der erste Arzneistoff der Wirkstoffklasse der PDE-5-Hemmer. Ursprünglich wurde nach einem neuen Herzmedikament gesucht, schnell wurde jedoch die potenzsteigernde Wirkung von Sildenafil erkannt. Sildenafil wird aber nicht nur bei Potenzproblemen eingesetzt, sondern auch zur Behandlung der pulmonalen Hypertonie (Lungenhochdruck).

Doch Sildenafil wird nicht nur bei Potenzstörungen eingenommen. Eine neue Art diesen Wirkstoff sinnvoll einzusetzen, ist bei Jetlags. Unter Jetlag leidet fast jeder, der schon lange Strecken geflogen ist. Sildenafil verhindert den Abbau einer speziellen Substanz im Gehirn, die an der Steuerung der inneren Uhr beteiligt ist. Somit erleichtert es die Anpassung des Körpers an den veränderten Tag-Nacht-Rythmus. Das Potenzmittel könnte dafür eingesetzt werden, um nach Fernreisen einen Jetlag zu verhindern und Arbeitern den Schichtwechsel zu erleichtern.

Eine andere Studie behauptet, dass Sildenafil auch eine guten Medizin für unser Gedächtnis ist. Meistens bricht Demenz in höherem Alter aus, weil im Alter die Bildung von cGMP stark nach lässt. Es gibt aber auch Fälle, in denen jüngere Personen davon betroffen sind. Angeblich erhöht der Botenstoff cGMP den Blutfluss und vermehrt Glukose im Gehirn. Dies kann vielen Menschen dabei helfen, von Demenz verschont zu bleiben.

Das als Potenzpille bekannte Medikament Viagra könnte außerdem das Darmkrebs-Risiko senken. Bereits eine tägliche und niedrige Dosis verhindert die Bildung von Polypen, die häufigste Vorstufe von Darmkrebs. Die Zellen dieser zunächst gutartigen Schleimhautwucherungen wandeln sich im Laufe der Zeit oft in bösartige Tumore um. Dies wurde bislang allerdings nur mit Mäusen getestet. Viele Hobby-, und Profisportler nehmen den Wirkstoff Sildenafil beim Leistungssport, um ihre Leistung zu erhöhen. Es wird sozusagen als Dopingmittel benutzt. Denn die Wirkung des Stoffes sorgt allgemein für eine bessere Durchblutung und ermöglicht eine Verbesserung der Sauerstoffaufnahme. Professionelle Sportler, die in den Bergen trainieren, profitieren wegen den veränderten Luftverhältnissen besonders von dieser verbesserten Sauerstoffaufnahme in der Lunge.

Sildenafil wird auch von Frauen genommen, denn nicht nur Männer leiden an der sexuellen Dysfunktion. Bei Frauen führen diese Probleme zu einer Schwächung des sexuellen Verlangens oder die Unfähigkeit, sexuelle Befriedigung zu erreichen. Ihr Sexualleben verändert sich durch die Einnahme des Mittels positiv. Sie haben häufiger Lust auf Sex und vorallem auch Spaß daran.

Der Wirkstoff soll außerdem dabei helfen, schwanger zu werden. Wenn eine Frau nicht schwanger wird, dann liegt das oftmals darin, dass sich die befruchteten Eizellen nicht in der Gebärmutter einnisten können, weil die Gebärmutterschleimhaut zu dünn ist. Die Einnahme des Wirkstoffs verbessert den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, um befruchteten Eizellen die Einnistung zu erleichtern. Während der Schwangerschaft, sollten werdene Mütter allerdings auf die Sildenafil-Einnahme verzichten, da es möglicherweise schädlich für das Baby ist.

Selbst Pflanzen profitieren vom Wirkstoff Sildenafil. Es reicht, wenn man ein paar Krümel ins Wasser gibt. Schnittblumen bleiben so länger aufrecht stehen.

Der Wirkstoff Sildenafil ist also nicht nur bei Potenzproblemen hilfreich und wirksam. Es ist quasi ein echter Allrounder und kann für unterschiedliche nicht-medizinische Anwendungen eingesetzt werden. Jedoch sollte immer darauf geachtet werden, dass die Dosierung korrekt ist und man nicht zu viel von dem Wirkstoff im Körper hat. Am Besten informiert man sich darüber beim Arzt oder liest sich den Beipackzettel durch. Man sollte mit 25 mg Sildenafil beginnen und sollte der gewünschte Effekt damit nicht erzielt werden, kann die Dosierung nach oben hin angepasst werden. Die höchste Dosis von 100 mg Sildenafil sollte nur dann eingenommen werden, wenn niedrigere Dosierungen keine oder nicht mehr die gewünschte Wirkung zeigen.